OFFENE KIRCHE gegen Kürzung für die Kirchengemeinden um -0,7%

Pressemeldung der OFFENEN KIRCHE zur geplanten Kirchensteuerzuweisung an die Kirchengemeinden in Württemberg

Die OFFENE KIRCHE hat in die Landessynode den Antrag eingebracht, die Kirchensteuerzuweisung an die Kirchengemeinden aufgrund der komplexen Coronalage nicht abzusenken, sondern auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Denn die Kirchengemeinden und Kirchenbezirke haben in diesen Zeiten zusätzliche Ausgaben zu schultern bei gleichzeitig weniger Einnahmen durch fehlende Veranstaltungen. Dies kann aus Rücklagen finanziert werden. Zudem zeigt sich, dass die Kirchensteuer weniger stark, als erwartet, abfallen dürfte.
Geplant war eine Verringerung um - 0,7 %, die Offene Kirche schlägt vor bei 0 % zu bleiben.

Prof. Dr. Martin Plümicke
für den Gesprächskreis OFFENE KIRCHE