Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Newsletter-Abo bestellen oder abbestellen

AMOS-Preis-Verleihung 2019

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

Zehnte AMOS-Preis-Verleihung [28.01.2019]

Am 17. März bekommt Pfarrer Rainer Schmid den AMOS-Preis überreicht für sein friedenspolitisches Engagement und seine öffentliche kritische Einstellung zur Rüstungsproduktion. Die Preisverleihung findet in Stuttgart statt.

Pfarrer Schmid wurde 1963 in Stuttgart geboren und lebte ab 1970 in Holzgerlingen, wo er u.a. im CVJM aktiv war. Von 1985 bis 1992 studierte er Theologie in Tübingen, hauptsächlich bei Prof. Moltmann. Sein Vikariat absolvierte er in Gönningen. Weitere Stationen waren Metzingen, Hayingen, Friedrichshafen und Aalen.
Am Bodensee gibt es 20 Firmen, die Rüstungsgüter herstellen, und auch auf der Alb fand er welche vor, was sein friedenspolitisches Engagement hervorrief. So ist er stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Keine Waffen vom Bodensee e.V.". Er organisierte mehrere Demos gegen Waffenfabriken und protestiert regelmäßig in Büchel gegen die Atomwaffen. Damit machte er sich nicht immer beliebt, weshalb er seit März 2017 einen Dienstauftrag beim Schuldekan in Ulm/ Blaubeuren hat. In Ulm sorgte er für die Wiederbelebung des Ostermarsches.
Schmid ist auch einer der Mitbegründer des Ökumenischen Instituts für Friedenstheologie, das am 12. Januar 2019 18 evangelische und katholische Theolog*innen unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ in Köln aus der Taufe hoben. Unter den Gründer*innen sind unter anderem die badische Oberkirchenrätin Karen Hinrichs, Kirchenrätin Anja Vollendorf von der Evangelischen Kirche im Rheinland, Mauricio Salazar von der Evangelischen Akademie Bad Boll, der Franziskaner Stefan Federbusch und der frühere Schülerreferent im Erzbistum Köln und jetzige Jesuitenpater i.R. Heribert Graab. (www.oekum-institut-friedenstheologie.de

Die Preisverleihung findet wieder in der Evang. Erlöserkirche in Stuttgart, Birkenwaldstraße 24 statt. Der Schirmherr, Dr. Erhard Eppler, wird das letzte Mal dabei sein. Der 92-Jährige beendet aus gesundheitlichen Gründen sein Engagement bei der OFFENEN KIRCHE. Seine Nachfolgerin wird Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin. Die Laudatio hält diesmal der Journalist Dr. Franz Alt. Für den musikalischen Rahmen sorgt das Ludwigsburger Blechbläserquintett.

Termin der Preisverleihung: Sonntag, 17. März 2019, 12:00 Uhr
Ort: Evang. Erlöserkirche Stuttgart-Nord, Birkenwaldstr. 24

Keine Kommentare
< Rechtspopulismus - eine Herausforderung für Kirche und Gemeinde  
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*
*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*
*