Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

AMOS-Preis Ausschreibung 2017

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

OFFENE KIRCHE in Stuttgart

Am 1. Advent 2013 war Kirchenwahl und wir freuen uns, dass vier unserer fünf Kandidierenden in die Landessynode gewählt wurden (Link zu den Gesamtergebnissen der Kirchenwahl) und damit der Evang. Kirchenkreis Stuttgart in besonderer Weise in der Landessynode präsent ist.
Dies ist vor allem auch dadurch möglich geworden, weil viele Mitglieder sowie der OK nahe stehende Menschen uns finanziell und persönlich unterstützt haben - vielen Dank für Ihr Engagement!

Die Mitglieder der 15. Landessynode aus Stuttgart

v.l.n.r: Lösch, Hödl, Ehrmann, Reif, Hardecker. Foto: J. Hübinger

In der 15. Landessynode vertreten jetzt folgende StuttgarterInnen die OFFENE KIRCHE und sind auch in wichtigen Gremen der Landessynode bereits verortet und aktiv:
Dr. Karl Hardecker, Pfarrer in S-Botnang
Amelie Hödl, Grund- und Hauptschullehrerin
Brigitte Lösch MdL, Sozialpädagogin, Vizepräsidentin des Landtags Baden-Württemberg
Peter Reif, Gemeindediakon, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung im Ev. Kirchenkreis Stuttgart

Leider wurde Axel Ehrmann nicht wiedergewählt. Ihm fehlten am Ende gerade einmal 120 Stimmen. Schade.

Die Konstituierende Sitzung der 15. Landessynode fand am 22.2.2014 statt. Dabei wurde Karl Hardecker zum Vorsitzenden des Theologischen Ausschusses gewählt und ist Mitglied im neu gebildeten Strukturausschuss. Amelie Hödl ist Mitglied des Ausschusses für Bildung und Jugend, Brigitte Lösch ist Mitglied im Ausschuss für Kirche, Gesellschaft und Öffentlichkeit. Peter Reif wurde in den Landeskirchenausschuss entsandt, der für die Besetzung aller Leitungsämter - mit Ausnahme des Landesbischofs - der Landeskirche zuständig ist und ist Mitglied im Rechtsausschuss.
Amelie Hödl wurde außerdem in die Gesprächskreisleitung der OFFENEN KIRCHE gewählt und vertritt diesen auch im Vorstand der OK.
Die Stuttgarter Synodalen sind also gut im Geschäft.

Die Sitzungen der 15. Landessynode sind öffentlich und finden meist im Hospitalhof in Stuttgart statt. Schauen Sie doch mal vorbei!
Unsere Synodalen haben auf jeden Fall vor, regelmäßig über ihre Tätigkeit in der Synode zu berichten.

______________________________________
  

Termine der OK Stuttgart

  • Mi, 04.03.2015, 19.00 Uhr: Vorgespräch zur Frühjahrssynode mit den Stuttgarter OK-Synodalen
  • Do, 25.06.2015, 19.00 Uhr: Gespräch mit den Synodalen über die Tagesordnung der Sommertagung der Landessynode
  • Do, 12.11.2015, 19.00 Uhr: Synodalvorbereitung und Gespräch vor der Herbstsynode der württembergischen Landeskirche mit den Stuttgarter OK-Synodalen

___________________________________

Einige Daten zur Kirchenwahl 2013 in Stuttgart

Die vier Kirchenbezirke des Evang. Kirchenkreises Stuttgart bilden einen riesigen Wahlkreis mit 113 Kirchengemeinden und 139.405 wahlberechtigten Kirchenmitgliedern. Insgesamt stehen dem Wahlkreis sieben Sitze in der Landessynode zu.
Es wurden 27.923 Wähler registriert (Wahlbeteiligung 20%), 178.047 Stimmen wurden abgegeben, davon gingen 78.991 an die OK, also ca. 44,3%.
Dr. Karl Hardecker erhielt 19.651 Stimmen und wurde damit Stimmenkönig der Landessynode, Amelie Hödl erhielt 16.755 Stimmen, Brigitte Lösch MdL 17.337 Stimmen, Peter Reif 14.992 Stimmen und Axel Ehrmann 10.256 Stimmen.
Die vier gewählten Synodalen der OFFENEN KIRCHE lagen alle deutlich vor den drei gewählten Synodalen der "Lebendigen Gemeinde".
Gewählt wurde für eine Wahlperiode von sechs Jahren, die nächste württembergische Kirchenwahl wird im Herbst 2019 sein.

___________________________________

Foto: J. Hübinger

Pfarrer Dr. Karl Hardecker

Ehren-/Ämter:

  • ich beteilige mich gerne an der Weiterentwicklung kichlicher Arbeit und bringe mich dazu in unterschiedlichen Gremien der Ortsgemeinde, der Gesamtkirchengemeinde und des Kirchenkreises Stuttgart ein
  • Stellvertretender Stadtdekan

Ich setze mich ein für eine Kirche,

  • die für andere Lebensformen offen ist und die in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft Lebenden freien Zugang zu den Ämtern unserer Kirche ermöglicht
  • die den begonnenen Umstrukturierungsprozess fortsetzt und parallel zu vorzunehmenden Kürzungen konstruktive Optionen entwickelt
  • die sich aktiv an der Armutsdebatte in unserer Gesellschaft beteiligt, nach gerechteren Lösungen sucht und mit den Benachteiligten solidarisch ist
  • die in den weltweiten Dialog mit anderen Konfessionen und Religionen eine differenzierte Sicht einbringt und sich gegenseitig bereichert

______________________________________

Nach oben

Foto: J. Hübinger

Amelie Hödl

Ehrenämter:

  • aktive Mitarbeit im Evangelischen Jugendwerk auf Orts- und Bezirksebene
  • ehrenamtliche Leitung des Ferienwaldheims Stuttgart-Vaihingen

Junge Menschen sowohl in Schule als auch im privaten Umfeld zu begleiten, damit sie selbst zu Persönlichkeiten werden und Glaubensgewissheit erfahen können, muss Aufgabe der Kirche sein.

Deshalb stehe ich für eine Kirche,

  • die ihre Türen der Buntheit der Menschen und ihren vielfältigen Lebensformen öffnet
  • in der durch die befreiende Botschaft Gottes Hektik und Leistungsdruck aushaltbar werden
  • in der Tradition und Moderne ihren Platz haben
  • die sich den Fragen junger Menschen stellt und mit ihnen gemeinsam unterwegs ist

_________________________________________

Nach oben

Foto: J. Hübinger

Brigitte Lösch MdL

Ehren-/Ämter:

  • seit 2011 Landtagsvizepräsidentin
  • vielfältig engagiert im Sozial- und Kulturbereich
  • früher evangelische Jugendarbeit

Ich setze mich ein für eine Kirche,

  • die an die kommenden Generationen denkt und die Bewahrung der Schöpfung als Kernaufgabe betrachtet, die sich für die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlage wie Klimaschutz stark macht
  • die öffentlich präsent ist und sich in gesellschaftspolitische Debatten einmischt und vor allem die Beteiligungsmöglichkeiten innerhalb der Kirche stärkt
  • die die Vielfalt der unterschiedlichen Lebensentwürfe auch in der Familienpolitik akzeptiert und unterstützt
  • die darauf achtet, dass Frauen und Männer auf allen Ebenen gleichberechtigt sind

______________________________________

Nach oben

Foto: J. Hübinger

Peter Reif

Ehren-/Ämter:

  • seit 27 Jahren in der Evang. Jugendarbeit tätig, besonders in der Waldheimarbeit
  • Vorsitzender der Mitarbeitervertretung MAV im Kirchenkreis Stuttgart
  • Mediator

Die Welt verändert sich immer schneller. Der Mensch vernachlässigt die Schöpfung Gottes. Naturkatastrophen, Spekulationen mit Lebensmitteln und die Massentierhaltung sind die fehlgeleiteten Konsequenzen.

Deshalb ist es mir wichtig,

  • dass wir uns aktiv für die Bewahrung der Schöpfung einsetzen.
  • dass wir uns in den Gemeinden und der Stadtgesellschaft über ein menschliches Miteinander austauschen.
  • dass wir Kindern und Jungendlichen in unseren evangelischen Kirchen einen weiten Raum geben.
  • dass wir allen Menschen mit Respekt und Toleranz begegnen. 

________________________________________

Nach oben

Die OFFENE KIRCHE im Ev. Kirchenkreis Stuttgart

Der Leitungskreis koordiniert die Aktivitäten der OK im Kirchenkreis Stuttgart und lädt z.B. alljährlich zum Jahresempfang mit Impulsvortrag ein.
Mitglieder des Stuttgarter Leitungskreises sind: Gabriele Bartsch, Helmut Dopffel, Dieter Hödl, Susanne Mauch-Friz, Andreas Maurer, Daniel Mayer, Jochen Stiefel, Michaela Schlecht.
Kontaktmail zur OK Stuttgart

Momentaufnahmen von der Kandidierendenvorstellung im Juli 2013:

Helmut Dopffel
Gabriele Bartsch
Susanne Mauch-Friz

_________________________________
 

OFFENE KIRCHE in Stuttgart - Spot zur Kirchenwahl 2013

________________________________________
 

Die OFFENE KIRCHE

  • für eine Kirche, die nach innen und außen glaubwürdig eintritt für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.
    Die Landeskirche bezieht Stellung zu gesellschaftlichen Herausforderungen, die weltweite Klimagerechtigkeit wird beachtet, das Friedenspfarramt der Landeskirche wird erhalten und weiter ausgebaut.
  • für eine Kirche, in der die weltweite Ökumene gefördert und das Gespräch mit Andersdenkenden und anderen Religionen gesucht wird.
    Die Stellen für christlich-jüdischen und christlich-islamischen Dialog werden erhalten und ausgebaut.
  • für eine Kirche, die die unterscheidlichen Lebnsformen ihrer Mitglieder und ihrer Mitarbeitenden respektiert.
    Die Lebensform von homosexuellen Pfarrerinnen und Pfarrern ist auch im Pfarramt kein Hindernis.
  • für eine Kirche, die demokratische Strukturen weiter entwickelt und Entscheidungen transparent macht.

Für Vielfalt und Gerechtigkeit - mit Profil und Biss

 

________________________________________

alle Fotos: Julia Hübinger