Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Newsletter-Abo bestellen oder abbestellen

AMOS-Preis-Verleihung 2019

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

OFFENE KIRCHE in Stuttgart

Am 19.7.2019 fand die Vorstellung der OK-Kandidierenden im Wahlkreis Stuttgart statt. 
Die OK-Kontaktpersonen in Stuttgart Pfr. Andreas Maurer, Michaela Schlecht und Pfr. Jochen Stiefel begrüßten Mitglieder und Unterstützer*innen bei einem Empfang. In einem heiter-festlichen Rahmen bei hochsommerlichen Temperaturen präsentierten sich die vier Kandidierenden der OFFENEN KIRCHE für die bevorstehende Kirchenwahl für die Landessynode.

v.l.n.r.: Peter Reif, Sabine Foth, Gabriele Mihy, Pfr. Eckart Schultz-Berg (Foto: J. Metzger)

Peter Reif, Gemeindediakon und Mitarbeitervertreter, bringt bereits Erfahrung aus einer Synodalperiode mit. Er ist Mitglied des Rechtsausschusses der Synode und im Landeskirchenausschuss. Peter Reif möchte weiter in der Synode mitarbeiten und stellt sich wieder zur Wahl.

Sabine Foth ist ebenfalls Mitglied der aktuellen Landessynode. Sie wurde 2013 als Rechts-anwältin zugewählt. Sabine Foth ist Kirchengemeinderätin in Heslach und Vorstandsmitglied der Landeskonferenz Kindergottesdienst. Sie ist derzeit Mitglied im Rechtsausschuss und freut sich - sofern sie gewählt wird - auf eine weitere Mitarbeit in der Landessynode.

Gabriele Mihy ist Diplomsozialarbeiterin und Fachkraft für Inklusion. Sie ist Referentin für Inklusive Jugendarbeit bei der Evang. Jugend Stuttgart. Sie möchte sich in der Synode dafür einsetzen, dass die Kirche die Veränderungen in der Gesellschaft wahrnimmt und mitgestaltet.

Pfr. Eckart Schultz-Berg ist Dekan in Bad Cannstatt und Theologenkandidat für einen der beiden Theologensitze im Wahlbezirk Stuttgart. In die Synode wird er seine Erfahrungen aus der Hospizarbeit, der Diakoniestation Stuttgart und dem Umweltrat der Landeskirche einbringen.

Die Kandidat*innen wurden einstimmig durch die anwesenden OK-Mitglieder nominiert und in ihrer Kandidatur für den Wahlkreis Stuttgart bestätigt. Als Wegzehrung und Ermutigung für den Herbst vor der Wahl erhielten die Kandidierenden ein Fitmacher-Geschenkpaket.

Nach oben

Pfr. Karl Hardecker (Foto: J. Metzger)
Brigitte Lösch, MdL (Foto: Jakob Metzger)
Peter Grohmann (Foto: J. Metzger)

Brigitte Lösch und Pfr. Karl Hardecker beschrieben als ausscheidende Synodale rückblickend ihre Erfahrungen, Enttäuschungen, Gelungenes und Erfolge aus der Synodalarbeit seit 2013. 
Die laufende Synodalperiode wird im Oktober 2019 mit der Herbstsynode beendet. 

Unter herzlichem Applaus erhielten beide ein symbolisches Dankeschön in Form von Waren aus aller Welt überreicht. 

Kabarettist und AnStifter Peter Grohmann übernahm engagiert das Wort mit „Einmischen“ und rief zur Wahl auf. Bequemlichkeit sei Gift für die Demokratie, es komme auf jede und jeden Einzelnen an, so sein Aufruf: „Aufstehen, Einmischen!“ 

Kathrin Inerle, Jugendreferentin bei der Evang. Jugend Stuttgart und zuständig für den Bezirk Plieningen/Birkach lud die Anwesenden ein, sich mit einem Statement zu „Kirche hat Zukunft – Ich wähle die OK, weil....“ und einem Foto bei der OK-Instagram-Kampagne offene.kirche.stuttgart zu beteiligen.

Der Chor Rosa Note unter der Leitung von Amadeus Hoffmann gab einige Stücke seines neuen Programms zum Besten unter dem Motto: Kojen – CockTales – Kapitäne. 

Mit Getränken und Fingerfood, liebevoll vorbereitet von Sabine Kicherer-Schüle und Susanne Schmalzing, klang der Abend heiter und beschwingt bei Gesprächen aus.

Unterstützerliste für die Synodalkandidierenden in Stuttgart

 

Chor "Rosa Note" (Foto: Jakob Metzger)
Foto: Jakob Metzger

___________________________________

Termine der OK Stuttgart

  • Do, 27.6.2019, 19:00 Uhr: Vorgespräch zur Sommersynode und der anstehenden Themen, die Stuttgarter OK-Synodalen berichten aus ihrer Ausschussarbeit; Hospitalhof
    Die Sommertagung der Landessynode findet vom Do, 4. - Sa, 6.6.2019 im Hospitalhof Stuttgart statt.
  • Do, 10.10.2019, 19:00 Uhr: Vorgespräch zur Herbstsynode anhand der Tagesordnung der bevorstehenden Synodaltagung mit den Stuttgarter OK-Synodalen; Hospitalhof
    Die Herbsttagung der Landessynode ist zugleich die letzte Tagung in dieser Zusammensetzung vor der Kirchenwahl 2019. Sie findet vom Mi, 16. - Sa, 19.10.2019 im Hospitalhof Stuttgart statt.

___________________________________

Rückblick: Einige Daten zur Kirchenwahl 2013 in Stuttgart

Die vier Kirchenbezirke des Evang. Kirchenkreises Stuttgart (Bad Cannstatt, Degerloch, Stuttgart-Mitte und Zuffenhausen) bilden einen großen Wahlkreis mit 113 Kirchengemeinden und 139.405 wahlberechtigten Kirchenmitgliedern. Insgesamt stehen dem Wahlkreis sieben Sitze in der Landessynode zu.
Es wurden 27.923 Wähler registriert (Wahlbeteiligung 20%), 178.047 Stimmen wurden abgegeben, davon gingen 78.991 an die OK, also ca. 44,3%.
Dr. Karl Hardecker erhielt 19.651 Stimmen und wurde damit Stimmenkönig der Landessynode, Amelie Hödl erhielt 16.755 Stimmen, Brigitte Lösch MdL 17.337 Stimmen, Peter Reif 14.992 Stimmen und Axel Ehrmann 10.256 Stimmen.
Die vier gewählten Synodalen der OFFENEN KIRCHE lagen alle deutlich vor den drei gewählten Synodalen der "Lebendigen Gemeinde".
Gewählt wurde für eine Wahlperiode von sechs Jahren, die nächste württembergische Kirchenwahl wird am 1. Advent 2019 sein.

___________________________________

Die OFFENE KIRCHE im Evang. Kirchenkreis Stuttgart

Der OK-Ansprechpersonen Pfr. Andreas Maurer, Michaela Schlecht und Pfr. Jochen Stiefel koordinieren die Aktivitäten der OFFENEN KIRCHE im Kirchenkreis Stuttgart. Sie organisieren Veranstaltungen und bereiten mit anderen und z.B. zusammen mit den Synodal-Kandidierenden die Kirchenwahl am 1. Dezember 2019 vor.  

Bei Rückfragen: OK-Kontaktpersonen in Stuttgart

________________________________________
 

Die OFFENE KIRCHE

  • für eine Kirche, die nach innen und außen glaubwürdig eintritt für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.
    Die Landeskirche bezieht Stellung zu gesellschaftlichen Herausforderungen, die weltweite Klimagerechtigkeit wird beachtet, das Friedenspfarramt der Landeskirche wird erhalten und weiter ausgebaut.
  • für eine Kirche, in der die weltweite Ökumene gefördert und das Gespräch mit Andersdenkenden und anderen Religionen gesucht wird.
    Die Stellen für christlich-jüdischen und christlich-islamischen Dialog werden erhalten und ausgebaut.
  • für eine Kirche, die die unterscheidlichen Lebnsformen ihrer Mitglieder und ihrer Mitarbeitenden respektiert.
    Die Lebensform von homosexuellen Pfarrerinnen und Pfarrern ist auch im Pfarramt kein Hindernis.
  • für eine Kirche, die demokratische Strukturen weiter entwickelt und Entscheidungen transparent macht.

Für Vielfalt und Gerechtigkeit - mit Profil und Biss