Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

AMOS-Preis Ausschreibung 2017

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

OFFENE KIRCHE in Schorndorf - Schwäbisch Gmünd

Der Wahlbezirk 14 wird aus den beiden Evang. Kirchenbezirken Schorndorf und Schwäbisch Gmünd gebildet.

_______________________________________

Die Kandidierenden der OFFENEN KIRCHE in Schorndorf / Schwäbisch Gmünd


Ruth Bauer

  • Gärtnerei Tannhof bei Welzheim
  • 53 Jahre, verheiratet, 2 Kinder

Pfarrerin Dr. Viola Schrenk

  • Gemeindepfarrerin in Lorch-Waldhausen, zuvor Pfarrerin beim Dekan in Schw. Gmünd und Hochschulseelsorgerin
  • 43 Jahre
Ehrenämter:
  • Mitglied der aktuellen Landessynode
  • Mitglied des Umweltrats der Evangelischen Landeskirche in Württemberg
Ich setze mich ein für eine Kirche,
  • die sich den ökologischen Herausforderungen stellt und so den Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung ernst nimmt
  • in der die Vielfalt der Menschen als Reichtum geschätzt wird
  • die ihre Bildungsverantwortung wahrnimmt und die Mündigkeit von Menschen fördert
  • in der spürbar ist, dass Gottes Liebe den Menschen in ihren Nöten und für die Fragen unserer Zeit Zuversicht und Lebensmut schenkt

Ich setze mich ein für eine Kirche,
  • in der die Menschenfreundlichkeit Gottes spürbar wird und das Evangelium als lebensbejahende und lebensfördernde Kraft begriffen wird
  • die weltweit denkt, Ökumene pflegt und das Gespräch auf Augenhöhe mit Andersgläubigen nicht scheut
  • die eine Sprache spricht, die sich nicht hinter religiösen Formeln versteckt und um Antworten auch auf aktuelle gesellschaftliche Fragen ringt
  • die mit der von Gott geschenkten Würde des Menschen ernst macht und sich für Chancengleichheit und Gerechtigkeit einsetzt

_______________________________________

 

Unterstützerliste    Veranstaltungen   Predigten von Dr. Viola Schrenk

 

Die Offene Kirche setzt sich ein für

  • für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung
  • eine "Kirche für Andere" im Sinne Dietrich Bonhoeffers
  • Nachhaltigkeit, Selbstbegrenzung und Umweltverträglichkeit in wirtschaftlichen Fragen
  • Demokratie, Transparenz und Dialog in Kirche und Gesellschaft

 

Die Offene Kirche setzt sich in der Landessynode ein...

  • OK - den Menschen zugewandt
    Das Evangelium spricht jedem Menschen die Liebe Gottes zu. Die Kirche versteht es alsi ihre Aufgabe, die Einmaligkeit und Würde, die jeder Mensch von Gott verliehen bekommen hat, zu achten und zu schützen. Sie stärkt die Menschen in ihrem Glauben und hilft ihnen aus der christlichen Botschaft heraus Perspektiven für ihr Leben zu gewinnen.
  • OK - solidarisch und engagiert
    Kirche Jesu Christi ist nach Gottes Auftrag Kirche mitten in der Welt und für die Welt. Sie stellt sich vor Ort und weltweit an die Seite der Menschen. auf der Grundlage des Evangeliums bezieht sie Stellung zu gesellschaftlichen Herausforderungen und tritt ein für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.
  • OK - offen für Vielfalt
    Wo der Geist Gottes weht, ist Freiheit. Der Freiheit des Glaubens entsprechen verschiedene Weisen, zum Glauben zu kommen und den Glauben zu leben. Eine offene Kirche bietet Raum für Menschen mit ganz unterschiedlichen Glaubenswegen, Frömmigkeitsstilen und Formen, ihr Christsein zu leben. Die respektvolle Begegnung der Menschen unterschiedlichster Lebensformen, Milieus, Kulturen und verschiedenen Alters ist ein Kennzeichen einer offenen Kirche. Sie lädt Menschen anderer Religionen zu Dialog und Zusammenarbeit ein.

OK - was wir wollen: Für Gerechtigkeit eintreten

 

Wir wollen eine Kirche,

  • die sich dem Konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung verpflichtet weiß.
  • die für schwache oder benachteiligte Menschen Partei ergreift, für ihre Rechte eintritt, ihnen Hilfe zur Selbsthilfe bietet und sich für die Abschaffung struktureller Benachteiligungen und gesellschaftlicher Ungerechtigkeiten engagiert.
  • die Geschlechtergerechtigkeit als christliche Aufgabe begreift und innerhalb und außerhalb der Kirche für Chancengleichheit und Gleichbehandlung eintritt.
  • die sich für gerechten Frieden, gewaltlose Konfliktbearbeitung und Erhaltung von Lebensräumen und lebensnotwendigen Ressourcen einsetzt.
  • die sich in ihrem Handeln von den Prinzipien der Umweltverträglichkeit, der Nachhaltigkeit und der Selbstbegrenzung leiten lässt.
  • die die Maßstäbe der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit im eigenen Handeln umsetzt und so vorbildhalft in die Gesellschaft hineinwirkt.