Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

AMOS-Preis Ausschreibung 2017

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

OFFENE KIRCHE in Ditzingen / Leonberg

Die beiden Evang. Kirchenbezirke Ditzingen und Leonberg bilden bei der Kirchenwahl gemeinsam den Wahlbezirk 6.

______________________________________

Die gewählte Synodale der OFFENEN KIRCHE in Ditzingen und Leonberg

  

Angelika Klingel

  • Heimsheim, geb. in Gerlingen
  • Diakonin
  • Geschäftsführerin Evang. Müttergenesung
  • 1. Vorsitzende Landesfrauenrat Baden-Württemberg
  • 52 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
  • engagiert sich mit Leib und Seele
  • erfreut sich an lebendiger Kirche
  • begeistert sich und andere für Gott und die Welt
  • Mail an Angelika Klingel

 

Ich setze mich ein für eine Kirche,
  • die alle Menschen als Ebenbilder Gottes wertschätzt und sie durch positive Vorbilder in Gerechtigkeit, helfendem Handeln und Solidarität für Glauben begeistert
  • die eine faire Gesellschaft mit konsequenter Orientierung am Gemeinwohl und einem fürsorglichen Umgang mit Mensch und Schöpfung voranbringt
  • die durch ihre diakonischen Angebote präsent ist und handelnd Partei für Arme und Schwache ergreift
  • die Menschen herzlich willkommen heißt, so dass sie durch Jesu Botschaft Kraft fürs Leben finden

Unterstützerliste    Veranstaltungen    Kontakt

 

Die Offene Kirche setzt sich in der Landessynode ein

  • für eine Kirche, die den Menschen zugewandt ist und vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung anbietet.
    Seelsorge- und Bildungseinrichrungen und die Evang. Akademie werden gefördert.
  • für eine Kirche, die nach innen und außen glaubwürdig ein tritt für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.
    Die Landeskirche bezieht Stellung zu gesellschaftlichen Herausforderungen, die weltweite Klimagerechtigkeit wird beachtet, das Friedenspfarramt der Landeskirche wird erhalten und weiter ausgebaut.
  • für eine Kirche, in der die weltweite Ökumene gefördert und das Gespräch mit Andersdenkenden und anderen Religionen gesucht wird.
    Die Stellen für christlich-jüdischen und christlich-islamischen Dialog werden erhalten und ausgebaut.
  • für eine Kirche, die die unterschiedlichen Lebensformen ihrer Mitglieder und ihrer Mitarbeitenden respektiert.
    Die Lebensform von homosexuellen Pfarrerinnen und Pfarrern ist auch im Pfarramt kein Hindernis.
  • für eine Kirche, die demokratische Strukturen weiter entwickelt und Entscheidungen transparent macht.
    Alle Stellen in der Landeskirche werden öffentlich ausgeschrieben.
  • für eine Kirche, die die Gaben von Frauen und Männern in gleicher Weise schätzt und vorhandene Ungleichheiten beseitigt.
    In kirchlichen Leitungsämtern gibt es eine verbindliche Geschlechterquote.
  • für eine Kirche, in der Glaube und Vernunft keine Gegensätze sind, sondern die bereit ist, immer wieder neu nach der Wahrheit des Evangeliums zu fragen.

Für Vielfalt und Gerechtigkeit mit Profil und Biss

Nach oben