Unterstützen Sie die OFFENE KIRCHE und werden Sie Mitglied!

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

AMOS-Preis Ausschreibung 2017

zur aktuellsten Ausgabe der OK-Zeitung

 

 

OFFENE KIRCHE in Böblingen / Herrenberg

Die beiden Evang. Kirchenbezirke Böblingen und Herrenberg bilden gemeinsam bei den Kirchenwahlen den Wahlkreis 18.

_______________________________________

 

Im Namen der beiden Synodal-Kandidierenden Gisela Dehlinger und Florian Wahl sowie dem ganzen Wahlkampf-Team danke ich allen ganz herzlich, die uns unterstützt haben mit Finanzen, Logistik, Werbung, Hilfe bei den Veranstaltungen und aller anderen Hilfe.  
Wir haben unser Ziel nicht ganz erreicht - Pfarrerin Dehlinger hat es nicht geschafft - aber mit Florian Wahl haben wir nun wieder einen Abgeordneten aus unserem Wahlbezirk in der Landessynode.
Wie Sie sicher schon mitbekommen haben, hat die OK fünf Sitze dazugewonnen und gehört damit zu den „beiden Großen“, wie sogar im Medienhaus formuliert wurde. Die „Lebendige Gemeinde“ verfügt nun über 39 Sitze (minus einen), die „Offene Kirche“ über 30 (plus fünf), „Evangelium und Kirche“ nur noch über 15 (minus drei) und „Kirche für morgen“ über fünf (minus zwei).
In einigen Orten schaffte Gisela Dehlinger mehr als der gewählte Pfarrer Thomas Wingert, nämlich in Affstätt, Herrenberg (592 gegenüber 395), Hildrizhausen, Kayh, Mönchberg, Oberjesingen und Reusten im Bezirk Herrenberg. In der Böblinger Stadtkirche überholte sie auch Dr. Schnabel, der in den anderen Gemeinden die Nase vorn hatte. Und in Ehningen lag sie vorn.
Florian Wahl punktete in Böblingen und in zwei Sindelfinger Gemeinden.
Über die Arbeit in der Landessynode werden wir unsere Wählerschaft weiterhin informieren.
Renate Lück

Der Synodale der OFFENEN KIRCHE in Böblingen / Herrenberg

 

Florian Wahl

  • Böblingen
  • 29 Jahre
  • Politikwissenschaftler und Anglist
  • ledig
Ehren-/Ämter: 
  • Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg (Sozial-, Integrations- und Ständiger Ausschuss)
  • Stadt- und Kreisrat für Böblingen

Ich setze mich ein für eine Kirche,

  • die Kinden, Jugendlichen und jungen Familien Möglichkeiten und Räume gibt, ihren Glauben zu leben und am Gemeindeleben teilzunehmen
  • die zu sozialen Ungerechtigkeiten nicht schweigt, und zwar auf allen Ebenen
  • die auf eine sich verändernde Gesellschaft eingeht, diese kritisch begleitet und selbstbewusst die Botschaft von Jesus Christus in diese Gesllschaft trägt
  • die bewusst Volkskirche für alle bleiben will und sich nicht nur an eine kleine Kerngemeinde wendet

    Unterstützerliste     Veranstaltungen

     

    Die Offene Kirche setzt sich in der Landeskirche ein

    • für eine Kirche, die den Menschen zugewandt ist und vielfältige Möglichkeiten zur Beteiligung anbietet.
      Seelsorge- und Bildungseinrichtungen und die Evang. Akademie werden gefördert.
    • für eine Kirche, die nach innen und außen glaubwürdig ein tritt für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung.
      Die Landeskirche bezieht Stellung zu gesellschaftlichen Herausforderungen, die weltweite Klimagerechtigkeit wird beachtet, das Friedenspfarramt der Landeskirche wird erhalten und weiter ausgebaut.
    • für eine Kirche, in der die weltweite Ökumene gefördert und das Gespräch mit Andersdenkenden und anderen Religionen gesucht wird.
      Die Stellen für christlich-jüdischen und christlich-islamischen Dialog werden erhalten und ausgebaut.
    • für eine Kirche, die die unterschiedlichen Lebensformen ihrer Mitglieder und ihrer Mitarbeitenden respektiert.
      Auch homosexuelle Pfarrerinnen und Pfarrern wohnen selbstverständlich im Pfarrhaus.
    • für eine Kirche, die demokratische Strukturen weiter entwickelt und Entscheidungen transparent macht.
      Alle Stellen in der Landeskirche werden öffentlich ausgeschrieben.
    • für eine Kirche, die die Gaben von Frauen und Männern in gleicher Weise schätzt und vorhandene Ungleichheiten beseitigt.
      In kirchlichen Leitungsämtern gibt es eine verbindliche Geschlechterquote.
    • für eine Kirche, in der Glaube und Vernunft keine Gegensätze sind sondern die bereit ist, immer wieder neu nach der Wahrheit des Evangeliums zu fragen.

    Für Vielfalt und Gerechtigkeit mit Profil und Biss